Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiterverwenden, erklären Sie sich damit einverstanden und akzeptieren außerdem die Datenschutzrichtlinie.

In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

News, Infos, Updates etc.
Benutzeravatar
Agi
Site Admin
Beiträge: 448
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 01:42

In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

Beitrag von Agi » Di 13. Aug 2019, 17:30

Da mir langsam ein wenig der Kragen platzt wenn es um das Gebahren gewisser Individuen der deutschen FS-Szene und - vorallem - um die Handhabung dieses Verhaltens seitens der Verantwortlichen, möchte ich hier nun mal ohne Zensur oder andere Eingriffe meine Sicht der Dinge desbezüglich kund tun. Davon darf auch jeder natürlich halten was er möchte, ich bin mir sehr bewusst, dass ich mir damit keine Freunde mache.

Es gibt in den deutschen FS-Foren einige User die nehmen es im Umgang mit ihren Mitmenschen nicht so genau, wenn es um Achtung oder den selbstverständlichen Respekt anderen gegenüber geht. Da ist auch ein gewisser Nutzer ganz vorne mit dabei, der mit unwahren Behauptungen, Beleidigungen und schnippischen Kommentaren seit Jahren auffällig ist aber ganz offensichtlich Narrenfreiheit genießt - da ergeben sich nun aus meiner Sicht zwei Probleme:

  1. Besagter Nutzer verhält sich regelmäßig unverschämt
  2. Die Verantwortlichen lassen ihn gewähren

Das Problem Nummer eins ließe sich durch entsprechenden Umgang mit ebendiesem User recht einfach in den Griff bekommen - Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es zurück. Das eigentliche Problem ist aber das zweite, denn dieses Gebahren wird durch die Verantwortlichen und Teile der Community (insbesondere solche, die dieselbe Sim-Plattform bevorzugen) toleriert und teils sogar, möglicherweise versehentlich, protégiert. Die Situation gestaltet sich sehr oft, vereinfacht dargestellt, etwa so:

  1. Besagter Nutzer verunglimpft sein Gegenüber indem er von der Sachebene auf eine persönliche wechselt, Inhalte und Argumente werden geflissentlich ignoriert
  2. Verantwortliche reagieren nicht, teils werden sogar Likes für den Trollpost verteilt
  3. Ich halte dagegen und stelle das klar (habe verschiedene Methoden im Laufe der Jahre probiert, Ergebnis immer dasselbe)
  4. Verantwortliche schreiten ein und verwarnen uns beide

Jetzt sieht die Sache für mich folgendermaßen aus, im Ergebnis:

Der besagte Nutzer kann erstmal ungestraft machen, was er möchte, das hat keine Konsequenzen, was wiederum natürlich dazu führt, dass sich an der Situation nichts ändert. Wenn nun das Opfer der Beleidigung darauf eingeht, indem es die Situation anspricht ("Das ist kein guter Stil"), schreiten die Verantworlichen sehr zeitnah ein und das Opfer wird nochmals zum Opfer und der Täter lacht sich ins Fäustchen, hat er doch die Strafe verdient aber das Opfer bekommt auch noch mal einen mit. In Konflikgesprächen wird mir dann gerne gesagt, der sei halt so, das müsse ich akzeptieren und den Mund halten - da frage ich mich, warum besagter User 'so sein darf' und ich darf es nicht? Es werden hier offensichtlich verschiedene Maßstäbe angelegt und da frage ich mich natürlich nach dem Grund dafür. Jetzt kann ich ja nur spekulieren, aber meiner Beobachtung nach bekommt der besagte Nutzer da in erster Linie Rückenwind durch Leute, die dieselbe Sim-Plattform beorzugen, Nutzer, die andere Plattformen bevorzugen treten ihm durchaus schonmal entgegen. Das bedeutet aus meiner Sicht, dass hier nach opportunistischen Gesichtspunkten entschieden wird und so Dinge wie Recht, Gerechtigkeit oder Anstand eine eher untergordnete Rolle einnehmen.

Da ja nun in den meisten deutschen FS-Foren die Nutzer anderer Plattformen als X-Plane deutlich in der Mehrheit sind und auch die Verantworlichen selten X-Plane bevorzugen ist da das Ergebnis eines Konfliktes auch immer vorher schon klar. Grundsätzlich scheint es auch unter Nutzern bestimmter Sim-Plattformen normal zu sein, X-Plane-Nutzer pauschal irgendwie in eine Ecke zu stellen ("X-Plane evangelists") und einmal in dieser Ecke ist man dann auch halbwegs vogelfrei und genießt keinerlei dessen mehr, was ich als selbstverständlichen zwischenmenschlichen Respekt bezeichnen würde. Wenn dann eine Auseinandersetzung in irgendeiner Sache stattfindet und der Gegenüber hat halt die Mehrheit hinter sich, ist man ganz schnell unten durch, man darf sich dann beleidigen und verunglimpfen lassen und wenn man sich dagegen zu Wehr setzt ist man anschließen sogar schuld am Konflikt - in der Minderheit genießt man also keinerlei Rechte, die 'Würde des Menschen' ist dann sehr antastbar.

Ich persönlich sehe es letztlich nicht ein, mich derart behandeln zu lassen, dazu habe ich dann doch etwas zuviel Selbstachtung - allerdings sind alle Versuche, dagegen etwas zu unternehmen gescheitert. Spreche ich die Beleidigung direkt an hat es keinen Effekt, im schlimmsten Fall wird mir dann sogar vorgeworfen, ich würde 'die Opferrolle spielen'. Trete ich rein sachlich entgegen werde ich weiter beleidigt und gehe ich das niedrige Niveau mit ensteht plötzlich eine Chance, den 'Kamp' zu gewinnen und Grenzen zu setzen - besagter User mag es nämlich gar nicht, wenn er selbst so behandelt wird, wie er andere behandelt, da gerät er schnell in die Defensive und schlägt nur noch verbal um sich, zieht sich eventuell sogar aus der Situation zurück (Stichwort 'Narc Rage'). Die letzte Methode funktioniert tatsächlich, hat aber einen Haken: Die Foren-Verantwortlichen verhindern, dass ich mit dem besagten Nutzer in einer Sprache kommuniziere, die dieser versteht. Sie unterbinden sein Verhalten nicht, erwarten von mir, dass ich mir derartiges gefallen lasse und unterbinden meine Reaktion, so dass besagter Nutzer de facto 'Narrenfreiheit' genießt.


Unter derartigen Umständen ist eine Aktivität meinerseits in der deutschen FS-Community für mich persönlich nicht tragbar, weshalb ich mich entschlossen habe, mich aus selbiger zurückzuziehen.

Artox67
Beiträge: 22
Registriert: Mi 17. Apr 2019, 11:45

Re: In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

Beitrag von Artox67 » Mi 14. Aug 2019, 21:33

Da kann ich leider nur uneingeschränkt zustimmen.

Benutzeravatar
Mr.Mo
Beiträge: 23
Registriert: Di 5. Jun 2018, 16:45

Re: In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

Beitrag von Mr.Mo » So 18. Aug 2019, 17:45

Hallo Agi

Um welche konkrete Kommunikationsplattform geht es?

Diese Problematiken gibt es nahezu in fast jeder Community, ich verstehe Dich da nur zu gut. Der Ton sollte wie immer die Musik spielen aber es ist heute eben sehr einfach sich durch virtueller Anonymität zu verbergen und zu agieren wie die Axt im Walde. Willkommen im Zeitalter des Mobbing!

Gruß,
Marco

Benutzeravatar
Agi
Site Admin
Beiträge: 448
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 01:42

Re: In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

Beitrag von Agi » So 18. Aug 2019, 19:06

Ich möchte da nun keine Namen nennen... das führt nicht weiter und ändert letztlich nichts. Wenn die angesprochenen sich angesprochen fühlen können sie möglicherweise etwas verändern, wenn sie denn wollen.

Benutzeravatar
Agi
Site Admin
Beiträge: 448
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 01:42

Re: In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

Beitrag von Agi » Mi 21. Aug 2019, 14:07

Da es nun eine Reaktion von Seiten des besagten Nutzers gibt (der auch damit seine Anonymität selbst aufgegeben hat) möchte ich dazu noch ein paar Kleinigkeiten klarstellen, der werte Herr nimmt es hier mal wieder mit den Tatsachen nicht so genau.

Dass ich nicht mehr in seinem Entwickler-Team bin ist übrigens schon seit fast einem Jahr der Fall (und wird auch etwas schräg kommuniziert seinerseits, aber das lass ich mal so stehen) und da hat sich auch zwischenzeitlich nichts dran geändert. Meine Wiederanmeldung in seinem Forum war meinerseits der Versuch nach unserem letzten Streit auf ihn zuzugehen und etwas zu tun (und nicht nur zu quatschen) um zu zeigen, dass ich es ernst meine. Dabei habe ich ihm dann auch angeboten, weiteren Support und Updates für seine XP-Szenerien, an denen ich beteiligt war, zur Verfügung zu stellen.


Zu der Aussage
Mir fiele es nicht im Traum ein da den ersten Schritt in der Öffentlichkeit zu machen!
kann ich nur sagen, dass es absoluter Quatsch ist. Nach dem wir uns das letzte Mal vertragen hatten, was von meiner Seite aus ernst gemeint war, war es der werte Herr, der es nicht lassen konnte, in öffentlichen Foren die ganze Sache wieder von vorn zu beginnen. Er hat eben nicht, wie er das hier nun behauptet, mir eine PN geschrieben, dass ihm meine Aussagen nicht gefallen sondern hat mir das in der Öffentlichkeit um die Ohren gehauen, in der üblichen Tonlage, mit den üblichen verächtlichen Sprüchen und Beleidigungen. Und, wie man in den Wald hinein ruft...

Das wiederum hat am Ende dazu geführt, dass ich mich aus Foren erstmal rausgehalten habe, da er wieder ungestört machen durfte, interessierte ja niemanden. Als ich dann nochmal wieder irgendwo was gepostet hatte wiederholte sich das und ich hab 'nen Strich drunter gemacht.

Um es auf den Punkt zu bringen: Der werte Herr hat diese ganze Sache vor Jahren schon öffentlich angefangen, sie immer wieder öffentlich weitergeführt und ist nun empört, dass ich das genauso öffentlich erwidere. Den zuletzt vereinbarten Frieden hat er ja selbst gebrochen, der war wohl auch seinerseits nur ein Scheinfrieden auf den ich wohlwollend reingefallen bin, da ihm bei seinem damaligen Krieg irgendwann die Puste ausging.

Außerdem lässt sich auch wunderbar beobachten, dass alles, was der Werte Herr mir (und anderen) so um die Ohren haut ziemlich genau sein eigenes Verhalten beschreibt (Stichwort 'Projektion').


"Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen."

Benutzeravatar
Agi
Site Admin
Beiträge: 448
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 01:42

Re: In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

Beitrag von Agi » Mi 21. Aug 2019, 14:57

Was mir auch noch eingefallen ist:

Der Werte Herr hatte ja doch eigentlich seinen Krieg gewonnen, ich habe mich zurückgezogen und ihm das Feld überlassen. Das sabotierte er kürzlich selbst in einem deutschen Forum indem er dort beleidigt war, dass (unter anderem) über XP geredet wurde, nachdem er selbst angefangen hatte, über XP zu reden... die Logik soll einer verstehen, bei mir hapert's da etwas. Am Ende war er beleidigt und bat um Löschung seiner Mitgliedschaft, weil die Admins nicht nach seiner Pfeiffe tanzten.

Allgemeine Frage: Ist es eigentlich rechtlich erlaubt, vollständige Artikel meinerseits, die ich hier auf meiner Seite veröffentliche, komplett zu übernehmen und als Voll-Zitat in seinem eigenen Forum zu veröffentlichen?

ufish
Beiträge: 15
Registriert: So 26. Aug 2018, 18:10

Re: In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

Beitrag von ufish » Mi 21. Aug 2019, 21:38

Von der Rechtslage habe ich keine Ahnung. Ich denke aber dass es mit Sicherheit kein guter Stil ist und würde stattdessen auf den betreffenden Artikel verlinken. Grund hierfür: Ich würde mich nicht dem Verdacht aussetzen, durch kleinere Manipulationen am Text den Inhalt in meinem Sinne verändert zu haben.

Gruß Uwe
"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger." (Kurt Tucholsky)
Meine X-Plane-Videos: https://www.youtube.com/channel/UCb-1Me ... GFVwN1hIw/

Artox67
Beiträge: 22
Registriert: Mi 17. Apr 2019, 11:45

Re: In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

Beitrag von Artox67 » Do 22. Aug 2019, 10:32

Hallo Agi,

zu deiner Frage, ja das ist erlaubt, solange die Quelle erkennbar ist und das Zitat nicht verändert wird.

Wenn du das verhindern möchtest musst du dem entsprechenden Nutzer den Zugang kappen.

Cheers
Artox

Benutzeravatar
Agi
Site Admin
Beiträge: 448
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 01:42

Re: In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

Beitrag von Agi » Do 22. Aug 2019, 13:11

Da war aber doch irgendwas von wegen Leistungsschutzrecht und so...

Artox67
Beiträge: 22
Registriert: Mi 17. Apr 2019, 11:45

Re: In eigener Sache - Umgangsform in deutschen FS-Foren

Beitrag von Artox67 » Do 22. Aug 2019, 16:40

[Zitat]
Das Leistungsschutzrecht für Presseverleger ist ein Immaterialgüterrecht in Deutschland. Es dient dem Schutz verlegerischer Leistungen „vor systematischen Zugriffen (…) durch die Anbieter von Suchmaschinen und Anbieter von solchen Diensten im Netz (…), die Inhalte entsprechend einer Suchmaschine aufbereiten (…)(und dadurch) für die eigene Wertschöpfung auch auf fremde verlegerische Leistungen (zugreifen).“[1] Durch das in den §§ 87f bis 87h des Urheberrechtsgesetzes verankerte Leistungsschutzrecht wird den Presseverlagen das ausschließliche Recht eingeräumt, Presseerzeugnisse zu gewerblichen Zwecken öffentlich zugänglich zu machen, es sei denn, es handelt sich um einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte.
[Zitat/]

Da du kein Presseverleger(in) bist trifft das nicht zu. Das Urheberrecht wird ebenfalls nicht verletzt, da die zitierten Passagen nicht als eigene Kreation ausgegeben werden sondern klar als Zitat gekennzeichnet sind. (Siehe oben den Auszug aus WiKi)

Cheers
Artox

Antworten