Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiterverwenden, erklären Sie sich damit einverstanden und akzeptieren außerdem die Datenschutzrichtlinie.

Tutorial - Leistungsoptimierung in X-Plane 11

Diverse X-Plane-Tutorials für dies und das.
Antworten
Benutzeravatar
Agi
Site Admin
Beiträge: 149
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 01:42

Tutorial - Leistungsoptimierung in X-Plane 11

Beitrag von Agi » Sa 21. Jul 2018, 20:10

Da ich lange an der Leistung von X-Plane 11 herumgedoktert und letztendlich ein wirklich gutes Ergebnis erreicht habe möchte ich dieses hier nun der Allgemeinheit zugänglich machen. Zum besseren Verständnis der Situation sei auch mein nicht gerade supermoderner Computer kurz vorgestellt:

  • Intel i7 2600k, übertaktet auf 4200 MHz
  • 16 GB DDR3 2133 MHz RAM (2x 8 GB), Gskill Ares
  • Gigabyte Z77X-UD3P Mainboard
  • KFA2 NVidia GeForce GTX 1060 6GB
  • 256 GB Samsung 840 Pro SSD (Windows)
  • 3 TB Toshiba DT01ACA300 HDD (X-Plane)

Das ist also nicht gerade das, was man unter einem aktuellen Rechner versteht, aber auch nicht gerade schlecht, weshalb ich vorhabe, das System so noch eine Weile zu nutzen. Die derzeitgen Upgradmöglichkeiten besonders in Sachen CPU überzeugen mich nicht wirklich, da ist konservativ gerechnet eine Leistungssteigerung von etwa 30% zu erwarten, bezogen auf X-Plane 11, was meines Erachtens in keiner Relation zum Preis steht. Für alles andere, wozu ich den Rechner nutze, ist der nach wie vor reichlich überdimensioniert, es geht hier nur und allein um X-Plane 11.


Wichtiger Hinweis: Die Informationen bezüglich Ultra Weather XP beziehen sich auf die Version 2.3. In der aktuellen Version 2.4 stellt sich alles etwas anders dar und für diese kann ich zum aktuellen Zeitpunkt keine Empfehlung aussprechen.




Folgende Eingriffe habe ich vorgenommen:

  1. Aktivierung der NVidia Threaded Optimization (+20%)
  2. Wetter-AddOn Ultra Weather XP (bis zu 25% je nach Ausgangssituation)
  3. Abschalten der erweiterten DSF-Darstellung (bis zu 20% je nach Wettersituation)
  4. Abschalten der FFT-Effekte des Wassers (etwa 20%)
  5. Abschalten des Straßenverkehrs (5-10%)
  6. Abschalten des Aiport-Smoothings (verhindert Leistungseinbrüche an Flughäfen)

Die Angaben für die zu erwartende Leistungssteigerung sind etwas mit Vorsicht zu genießen. Diese beziehen sich auf den Leistungsgewinn bei meinem System gegenüber einem vollkommen ungetweakten X-Plane 11 und Verwendung der nicht modifizierten Standard-Wetterdarstellung. Je nach bereits vorhandenen Optimierungen können die Ergebnisse stark abweichen. Außerdem ist Ultra Weather XP streng genommen natürlich kein Tweak, es ist aber eine Schlüsselkomponente in meinem Konzept, welche die negativen Effekte einiger Eingriffe stark abmildert und das ganze für mich so erst wirklich nutzbar macht.





1. Aktivierung der NVidia Threaded Optimization

Um die Threaded-Optimierung zu aktivieren muss das NVidia Control Panel geöffnet werden und dann unter


3D-Einstellungen verwalten > Programmeinstellungen > Threaded-Optimierung


der Wert 'Ein' ausgewählt werden.

Dieser Tweak ist, wenn er denn funktioniert, so ziemlich der beste, da er in diesem Fall kostenlos ist. Er bringt dann keine Nachteile mit sich, man muss auf keine Darstellungsdetails verzichten und er bewirkt in etwa soviel wie ein weniger durchdachtes CPU-Upgrade, ohne aber mehrere hundert Euro zu kosten. Der Haken an der Sache ist, dass den mir vorliegenden Informationen nach diese Einstellung nicht mit jeder CPU funktioniert. Neuere Intel-CPUs sollen dadurch stark an Leistung verlieren, wie es bei AMD-Prozessoren aussieht kann ich gar nicht sagen, dazu mir liegen keine Informationen vor. Ich empfehle hier, das einfach mal zu testen und zu schauen, ob es sich positiv oder negativ auswirkt und die jeweils bessere Option zu verwenden. Mit Sandy Bridge Prozessoren (i5 oder i7 2xxx) sollte es etwa 20 % Mehrleistung ermöglichen, wenn man durch die CPU limitiert wird. Bei mir wurden in verschiedenen Tests aus ~50 FPS genau 60 FPS, was etwa 20% Leistungsgewinn entspricht. Bei Verwendung einer Geforce GTX 970 wird in X-Plane außerdem die Problematik der Speicherbegrenzung von 3,5 GB aufgehoben, so dass der Treiber die vollen 4 GB ausschöpft ohne Leistungsverluste.





2. Ultra Weather XP

Diese Aussagen beziehen sich auf die Version 2.3. Mit dem letzten Update auf 2.4 hat sich einiges geändert und diese Infos treffen so erstmal nicht mehr vollständig zu. Da der Entwickler aber in der Regel sehr engagiert ist könnte sich die Situation kurzfristig auch wieder ändern - da das aber erstmal nur Spekulation ist möchte ich zum aktuellen Zeitpunkt keine uneingeschränkte Empfehlung für Ultra Weather XP aussprechen.

Da die Wetterdarstellung in X-Plane 11 unter bestimmten Umständen sehr stark auf die GPU-Leistung schlägt, empfehle ich in jedem Fall, diese entweder durch ein vernünftiges Wetter-AddOn oder mindestens durch ein Wolken-Script zu modifizieren. Im Ganzen liefert Ultra Weather XP dabei aber die mit Abstand besten Ergebnisse: Ordentliche Wolkensichtweite, wirklich schöne Wolken, sehr gute Nebeldarstellung samt Konfigurationsmöglichkeiten und das ganze bei verbesserter Leistung. Gegenüber dem Wolkenscript, welches bei mir die beste Leistung erzielte, ist UWXP noch einmal 2-3 FPS besser und sieht um Längen besser aus.


Von diesen Punkten abgesehen ist UWXP sehr hilfreich, da es die negativen Wirkungen der reduzierten DSF-Darstellung und des Abschaltens der Wassereffekte deutlich abmildert, je nach Situation fallen diese Nachteile sogar überhaupt nicht mehr auf.





3. Abschalten der erweiterten DSF-Darstellung

Die erweiterte DSF-Darstellung ist in X-Plane 11 per Default aktiviert und lässt sich über das Grafikmenü nicht abschalten. Ein Lua-Script ist hier auch nicht zielführend, da diese Einstellung ein Neuladen der Szenerie erforderlich macht, so dass über ein solches Script jeder Flug (nach Sim-Neustart) zweimal geladen werden müsste. Damit das nicht nötig ist, muss die Datei


X-Plane 11/Resources/Settings.txt


bearbeitet werden. Dort sucht man nach folgenden Zeilen:


SETTING_1 renopt_fire_ball 0 reno/draw_fire_ball 0
SETTING_1 renopt_fire_ball 1 reno/draw_fire_ball 1


Diese ersetzt man dann durch diese hier:


SETTING_1 renopt_fire_ball 0 reno/draw_fire_ball 0 geoid/extended_dsfs 0
SETTING_1 renopt_fire_ball 1 reno/draw_fire_ball 1 geoid/extended_dsfs 0



Diese Einstellung sorgt dafür, das anstelle von 4x3 Bodenkacheln immer nur 3x2 solcher Kacheln geladen werden. Dadurch wird insbesondere die leistung bei guter Sicht bzw. wenig Nebel sowie in hohen Flughöhen mit ebenfalls erhöhter Sicht verbessert, was dann insgesamt auf stabilere FPS-Leistung mit deutlich geringerer Wetterabhängigkeit hinausläuft.

Der Nachteil an der Sache ist, dass am Horizont eher der matschig-braune Planet unter den Kacheln zu erkennen ist, was ich besonders in hohen Flughöhen unangenehm auswirken kann. Diesem Effekt kann Ultra Weather XP mit seinen Nebeloptionen recht gut beikommen, unter Verwendung von Echtwetterdaten passiert das sogar vollautomatisch. Ab gewissen Höhen kann es aber dann durchaus nachteilig sein, so dass ich bnesonders Airliner-Fliegern davon eher abraten würde - einen Versuch wäre es aber wert, besonders wenn UWXP im Einsatz ist.





4. Abschalten der FFT-Effekte des Wassers

Das Abschalten der Wassereffekte kann sich, je nach Geschmack, stark negativ auf die Wasseroptik auswirken. In Kombination mit dem Standard-Wasser gefällt mir das überhaupt nicht, in Kombination mit UWXP und dessen Wasserdarstellung ist es für mich dagegen sehr ansprechend. Diese Einstellung entlastet die CPU sehr stark und sollte daher zumindest auspobiert werden.

Um es einfacher zu gestalten habe ich dazu ein Lua-Script erstellt:

FlyAgi_Tweak_Utility






5. Abschalten des Straßenverkehrs

Wer wirklich Frames zusammenkratzen muss wird auch die Autos auf den Straßen deaktivieren wollen. Das hat bei mir den Unterschied zwischen ruckligen 55 FPS und sauberen 60 FPS ausgemacht. Auch das lässt sich optimal über ein Lua-Script lösen und ist ebenfalls in meinem enthalten.

Hier nochmal der Link, ist derselbe wie oben, muss also nicht zweimal geladen werden.

FlyAgi_Tweak_Utility




6. Abschalten des Airport-Smoothings

Wer unter signifikanten Leistungseinbußen um Flughäfen herum leidet, dem kann mit diesem Tweak eventuell geholfen werden. Das wird sicher nicht bei aufwändigen AddOn-Flughäfen funktionieren, oder wenigstens nicht so deutlich, aber falls Einbrüche bei Standard-Flughäfen auftreten könnte es durchaus die Lösung sein.


Hierzu muss wieder die Datei


X-Plane 11/Resources/Settings.txt


bearbeitet werden. Dort sucht man diesmal nach


#Set apt rendering detail
SETTING_1 renopt_draw_3d_04 0 reno/draw_detail_apt_03 1
SETTING_1 renopt_draw_3d_04 1 reno/draw_detail_apt_03 1
SETTING_1 renopt_draw_3d_04 2 reno/draw_detail_apt_03 1
SETTING_1 renopt_draw_3d_04 3 reno/draw_detail_apt_03 2


und ersetzt den ganzen Block durch


#Set apt rendering detail
SETTING_1 renopt_draw_3d_04 0 reno/draw_detail_apt_03 0
SETTING_1 renopt_draw_3d_04 1 reno/draw_detail_apt_03 0
SETTING_1 renopt_draw_3d_04 2 reno/draw_detail_apt_03 0
SETTING_1 renopt_draw_3d_04 3 reno/draw_detail_apt_03 0
SETTING_1 renopt_draw_3d_04 4 reno/draw_detail_apt_03 0




Demo-Video


Um die ganze Sache zu demonstrieren habe ich mal ein Video aufgenommen, welches sämtliche Tweaks (und keine anderen) demonstriert. Zum Einsatz kommen hier außerdem folgende AddOns, die eher Leistung kosten als bringen:


Das verwendete Flugzeug ist die Tecnam P2002 Sierra von Dmx3d - sehr gut gelungen wie ich finde und obendrein sehr leistungsfreundlich, vergleichbar mit der C172 aus X-Plane 11, was die FPS-Ergebnisse angeht.



Demovideo EDDK - EDDL




Leistungsvergleich


Um die erreichbare Leistung in Beziehung zu setzen habe ich noch einen Flug über Seattle gemacht. Diese Umgebung ist in der X-Plane 11 Demo enthalten und außerdem gibt es dazu ein Vergleichsvideo, welches die Leistungsunterschiede zwischen einem i7 2600k und einem i7 8700k bei gleichem Takt demonstriert. Dies ist in sofern für meine Tweaks relevant, als dass diese dazu führen, dass der i7 2600k mit sinnvollen Tweaks hier den i7 8700k schlägt, wenn XP11 nicht getweakt wird. Natürlich profitiert auch die neue CPU von vielen der Eingriffe, der Vergleich soll zeigen was man mit den Tweaks erreichen kann.



Demovideo KSEA (in der XP11-Demo enthalten)



Vergleichsvideo 2600k Vs 8700k KSEA (ohne Tweaks oder AddOns)

Antworten